01 Mein neues Rad vom Sperrmüll

01 Mein neues Rad vom Sperrmüll

Durch einen glücklichen Zufall fällt mir bei meiner Ankunft in Salzburg ein neues Rad in die Hände.

Neu ist vielleicht das falsche Wort. Aber Ferdi – genau der Ferdi aus den Iran Videos – bei dem ich in Salzburg für ein paar Tage unterkommen kann. Hat am Abend vor meiner Ankunft ein Fahrrad vor der Schrottpresse gerettet.

Nachdem ich wandern zwar als spannendes Experiment angesehen habe. Bin ich mit dieser Fortbewegungsart nie wirklich glücklich geworden.

So ist das Auftauchen eines Fahrrades wie eine Fügung höherer Mächte. Irgendjemand will wohl das ich wieder mit dem Rad reise.

Das Fahrrad, Marke Conway, hat ein paar Macken. Und eine Weltreise will ich damit bestimmt nicht bestreiten.

Die Bowdenzüge müssen erneuert werden. Ebenso die Bremsbeläge. Schaltung neu einstellen und eine Schutzblech von einem weiteren Schrottrad anpassen ist schnell erledigt.

Das Lagerspiel neu einstellen ist etwas fummelig. In der Hinterradnabe sind rechts und links unterschiedlich grosse Kugeln verbaut. Das ist mir so noch nicht untergekommen. Aber auch diese Hürde ist nach einem Fehlversuch geglückt. (Also ich habs natürlich erstmal falsch montiert)

Das Highlight sind ganz klar die Packtaschen.

Nach längerem suchen finde ich zwei Mülleimer in den passenden Maßen.

Zwei graue Klötze, die mit einem Designaward ausgezeichnet sind.

Ich persöhnlich halte sie für Pottnhässlich.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hallo Christian, das ist mal understatement! Mein Reiserad ist zwar nicht kurz vor der Schrottpresse abgebogen, aber ich würde lieber ein “Conway” fahren, als mich mit Titanschräubchen und Mini-Bikepacking-Täschchen zum Affen zu machen… Viel Spaß, ich freue mich auf das Video. LG, Uli

    1. Danke Uli,
      Ich sehe das ganze Projekt tatsächlich ein wenig als Statement gegen die aktuelle Gentrifizierung der Fahrradindustrie.
      Es wird versucht den Menschen weiß zu machen, ohne ein 4000€ Velotraum, kann man nicht den Donauradweg fahren.

  2. Erfrischend einfach, wie es manchmal geht! Auch auf MTB-News.de gibt es einen Bericht über den Pamir-Highway (https://www.mtb-news.de/forum/t/pamir-highway-no-problem.865244/). Dort sind die Reisenden mitunter mit Bikes unterwegs, die ich für meinen Weg zur Arbeit als nicht vertrauenswürdig einstufen würde *lach*.
    Ein klasse Projekt von Dir, Christian! Und meinen tiefsten Respekt vor der Einfachheit des Machens!

    1. Danke für den interessanten Link.
      Ich muss allerdings gestehen, die Räder machen für mich einen ziemlich guten und Reisetauglichen Eindruck.
      Mir ist aber auch schon aufgefallen, je weiter man wegfährt und je abenteuerlich das Gelände. Umso einfacher werden die Fahrräder denen man begegnet.

Schreibe einen Kommentar